Läufer

Läufer haben ganz besondere Anforderungen, diese machen eine besondere Sorgfalt nötig. Deshalb haben wir uns schon seit mehreren Jahren darauf spezialisiert den spezifischen Laufstiel (Schrittabwicklung) genau zu analysieren um dies mit möglichen Beschwerden oder Problemen in Zusammenhang zu bringen.

Mit diesen individuellen Erkenntnissen sind wir dann in der Lage eine auf Ihre Probleme abgestimmte Therapie vorzuschlagen. Denn nur durch eine ganzheitliche Betrachtung besteht die Möglichkeit das Problem zu erkennen und da zu bekämpfen wo es entsteht.

Beispiel Knieproblem: Ein Läufer kommt zu uns. Auf einem mitgebrachten Rezept steht z.B. 1 Paar Sporteinlagen Dig. Senk Spreiz Fuß. Erst durch den persönlichen Kontakt mit dem Patienten und im Gespräch stellt sich heraus, dass das eigentliche Problem am Knie liegt. Standardmäßig untersuchen wir den Fuß mittels Fußscann und Fußdruckmessung um so eine mögliche Fehlbelastung besser erkennen zu können. Der Fuß wird manuell untersucht (bewegt) um eventuelle Blockaden- und/oder Bewegungseinschränkungen zu erkennen. Es wird gezielt auf das Laufen und die Kniebeschwerden eingegangen. In einem Interview wird ermittelt, wann der Schmerz eintritt, wo der Schmerz genau liegt usw. Es wird über die vorhandenen Laufschuhe gesprochen.

Jetzt muss man wissen, dass es einen deutlichen Unterschied macht ob man einen Fuß im Sitzen, im Stand oder unter voller Belastung beim Laufen beurteilt. Aus diesem Grund stellen wir für unsere Patienten ein Woodway Lammellenlaufband bereit. Über eine hochauflösende Videokamera wird das Bild Live auf den PC übertragen und mittels einer speziellen Analyse Software (Dartfish) ausgewertet.

Erst jetzt wird erkannt das z.B. ein Fuß unter Belastung stärker nach innen einknickt und so eine Innenrotation des Kniegelenkes auslöst, was sehr wahrscheinlich der Grund für die in diesem Beispiel auftretenden Knieschmerzen ist. In diesem Fall würden wir den Laufschuh noch genau untersuchen, ggf. auf besondere Eigenschaften gewisser Schuhe hinweisen.

Zur Therapie würden wir in diesem Fall ein Paar Sensomotorische Einlagen anfertigen, welche das Einknicken des Fußes unterbinden, der Rotation im Knie entgegenwirken und die Muskulatur aktiv trainieren, um so langfristig das Problem zu lindern bzw. zu beseitigen. Es ist sinnvoll nach 1-2 Wochen den Therapiefortschritt zu kontrollieren. Es wird nochmals ein Video aufgenommen um es mit dem vorherigen Video ohne Einlagenversorgung zu vergleichen. Sollten wir der Meinung sein, dass sich die Wirkung der Einlage noch optimieren lässt (Feintuning) wird das an dieser Stelle noch erledigt. Die Nachkontrolle ist bei uns Service und für unsere Kunden kostenlos.

Noch ein Tipp!

Steht der Kauf eines neuen Paar Laufschuhes an, welches Sie mit orthop. Einlagen tragen wollen, so empfehlen wir, sich für den Schuh zu entscheiden, der am besten zu Ihrem Laufstil passt. So ist es in vielen Fällen von Vorteil die stützende / korrigierende Wirkung des Schuhs mit zu nutzen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Kombination von optimalem Laufschuh + orthopädischer oder sensomotorischer Einlage wirkungsvoller ist als Neutralschuh + orthopädischer oder sensomotorischer Einlage. Maßgeblich ist hier jedoch eine Kontrolle der Versorgung per Video.

« vorherige Seite